HOME
film-recht.de Service Texte Urteile Links Contact

 


Filmwirtschaftliche Abkommen (Koproduktionsabkommen)
der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Ländern
und sonstige multliaterale Abkommen im audiovisuellen Bereich

Stand: März 1998

- Argentinien (Verhandlungen aufgenommen)

- Australien (Verhandlungen kurz vor dem Abschluß)

- Belgien

    Deutsch-Belgisches Abkommen über fimwirtschaftliche Beziehungen vom 27. Juli 1964
    (RA Nr.56/67 yom 15. November 1967 in BA Nr.236 vom 16. Dezember 1967)
- Bosnien
    Ehemaliges Abkommen mit Jugoslawien gilt weiter. Siehe Seite 4
     
- Brasilien
    Deutsch-Brasilianisches Abkommen vom 20. August 1974 (BGBl. II. 1975 S. 1033)
     
- Europa
    Europäisches Übereinkommen vom 2. Oktober 1992 über Gemeinschaftsproduktion von Kinofilmen in Kraft seit dem 1. April 1994 . Für die Bundesrepubik Deutschland ist das Übereinkommen nach Hinterlegung der Ratifikationsurkunde am 24. März 1995 beim Europarat gemäß Art. 17 Abs. 2 am 01. Juli 1995 in Kraft getreten BGBl. 11 Nr.16 vom 2.06.1995, S. 414). Der Bundestag hatte vorher am 20. Oktober 1994 dem Übereinkommen zugestimmt (BGBl. II Nr.53 vom 29. Oktober 1994).
    Durch das seit dem 1. April 1994 in Kraft getretene Übereinkommen werden multilaterale und - beim Fehlen bilateraler Abkommen - auch bilaterale europäische Gemeinschaftsproduktionen von Filmen, in den jeweiligen Mitgliedstaaten nach Maßgabe der nationalen Gesetze wie nationale Filme behandelt und gefördert
    Ratifiziert und in Kraft in
      Österreich, Dänemark, Schweden, Schweiz, Großbritannien, Deutschland, Rußland Lettland, Finnland, Slowakische Republik, Niederlande, Luxemburg , Spanien, Ungarn, Portugal, Estland, Island, Italien, Tschechische Republik
     Gezeichnet in
      Frankreich, Griechenland, Vatikan, Türkei
- Frankreich (siehe auch Europa)
    Deutsch-Französisches Abkommen über Filmbeziehungen vom 05. Dezember 1974 (BGBI. II 1975, S. 864)

    Deutsch-Französisches Abkommen über die Förderung des Absatzes von Filmen aus der Gemeinschaftsproduktion und der nationalen Produktion des Partnerlandes vom 05. Dezember 1984 (BGBl. II 1985, 8.366), geändert und verlängert durch Notenwechsel vom 24. November 1987 (BGBl. II 1988, 8.212)

 
- Großbritannien (siehe auch Europa)
    Deutsch-Britisches Abkommen vom 30. Januar 1975 (BGBI. II 1975, S.1037)
 
 
- Israel
    Deutsch-Israelisches Abkommen vom 27. Mai 1971 (BGBI. II 1972, S.721)
 

- Italien (siehe auch Europa)

    Deutsch-Italienisches Abkommen vom 27. Juli 1966 (RA Nr.24/67 vom 20. März 1967 in BA Nr.81 vom 28. April 1967), geändert durch Protokoll vom 12. Juni 1971 (BGBI. II 1972, 8.718)
 

- Kanada

    Deutsch-Kanadisches Abkommen über filmwirtschaftliohe Beziehungen vom 30. Mai 1978 (BGBI. II 1978, S.1267), geändert durch Verbalnote vom 24. April 1995 hinsichtlich Art. IV Abs. 2 (Mindestbeteiligung)
- Kroatien
    Ehemaliges Abkommen mit Jugoslawien gilt weiter

- Mazedonien

    Ehemaliges Abkommen mit Jugoslawien gilt weiter.

- Österreich

    Deutsch-Österreichisches Abkommen über filmwirtschaftliche Beziehungen vom 16 Mai 1990 (BGBl. II 1990 S.1544)

- Polen

    Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Volksrepublik Polen über kulturelle Zusammenarbeit vom 11.Juni 1976, in Kraft getreten am 25. November 1977 (BGBl.lI vom 30.12.1977, S.1489)
 
- Portugal  (siehe auch Europa)
    Vereinbarung zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Portugiesischen Republik über die Beziehungen auf dem Gebiet des Films vom 29. April 1988 (BGBI. II 1989, S. 1053)
- Schweden (siehe auch Europa)
    Deutsch-Schwedisches Abkommen vom 14. Juni 1977 (BGBI. II 1977, S.745)
- Schweiz  (siehe auch Europa)
    Deutsch-Schweizerische Vereinbarung über die Beziehungen auf dem Gebiet des Film vorn 06. Juni 1984 (BGBI. lt. 1986, 5. 536)
- Spanien
    1. Deutsch-Spanisches Abkommen über Filmaustausch vom 03. Mai 1956
    2. Deutsch-Spanisches Abkommen über die Gemeinschaftsproduktion von Filmen vom 03. Mai 1956 (RA Nr.29/56 vom 25. Mai 1956 in BA Nr. 115 vom 16.Juni 1956 beide geändert durch Notenwechsel vom 22. März  1960 (RA Nr.32/60 vom 04. Mai 1960 in BA Nr.98 vom 21. Mai 1960)